© Weißensberger Narrenverein e. V. Aktualisiert 07.10.2017 Eine Gruppe heizte den Besuchern des Narrenballs besonders ein ... Weißensberg - Zwar gaben schon die Eschbach- Buam alles, was in der musikalischen Stimmungskiste so drinsteckt. Aber so richtig zündete der Funke bei der ersten musikalischen Einlage der Lumpenkapelle Leupolz. Obwohl sie nach eigenen Angaben etwas müde nach Weißensberg gekommen war, weil die Kapelle am Vorabend ihren 30. Geburtstag gefeiert hatte. Doch den vornehmlich mit Lederhosen und Dirndl bekleideten Ballbesuchern in der Festhalle Weißensberg heizten sie ordentlich ein. Kaum fingen sie an, zu spielen, war von der Müdigkeit nicht mehr viel zu spüren. Die Leupolzer Lumpen sorgten dafür, dass die Temperatur in der Festhalle sofort um eine einige Grad nach oben sprang, denn Lärm wandelt sich bekanntlich in Wärme um. Diese Starthilfe kam gut an, später machte die Hexenmusik der Schönauer Hexen da weiter, wo die Leupolzer aufgehört hatten. Und abschließend blies die Lumpenkapelle Westallgäu (LKW) die ganze Gesellschaft nochmals kräftig durch. Damit machten sie noch ein wenig Werbung für ihren eigenen Ball, den sie am Montag in Hergensweiler steigen ließen. Und die Eschbach- Buam? Die hatten ihre helle Freude an den Kollegen und den feiernden Besuchern. Mit Lederhose und Dirndl in Weißensberg (schwäbische Zeitung) Kontakt Impressum Datenschutz Startseite