© Weißensberger Narrenverein e. V. Aktualisiert 22.05.2018 Zum Jubiläum ein neues Weihergeister-Häs  (schwäbische Zeitung) Kontakt Impressum Datenschutz Startseite Weißensberger Narrenverein präsentiert geändertes Häs beim Herbstkonvent der VAN-Zünfte Das dreilagige, wellenförmige Fleckle ersetzt das bisherige Häs der Weihergeister.  Foto: Ulrich Stock Weissenberg/Sigmarszell sz Einmal im Jahr trifft sich der Verband Alb-Bodensee oberschwäbischer Narrenvereine (VAN) zu seinem Herbstkonvent, eine Art Vollversammlung, zu der Mitglieder aller 54 im VAN vertretenen Narrenvereine und -zünfte eingeladen werden. Diesmal durfte der Weißensberger Narrenverein (WNV) Gastgeber sein, feiert dieser doch – wie in der LZ berichtet – in der bevorstehenden Fasnachtssaison sein 40-jähriges Bestehen. Zum Konvent am Samstagabend hatten sich die rund 250 Gäste  im Haus des Gastes in Sigmarszell versammelt, da die Weißensberger Festhalle wegen Umbauarbeiten zurzeit nicht zur Verfügung steht. Sozusagen als Hausherrin begrüßte WNV-Präsidentin Melanie Flax die von überallher angereisten Närrinnen und Narren. Gleiches tat VAN-Vize Uli Hennes, der den erkrankten Präsidenten Siggi Burgermeister vertreten musste, mit einem kräftigen „Narri – Narro“. Nicht weniger laut die Narrenrufe der anwesenden Zünfte, die nacheinander von VAN-Kanzlerin Sabine Heinzelmann einzeln aufgerufen wurden. Anschließend verlas Hennes den Bericht des VAN-Präsidenten, der unter anderem eine Vorschau auf das VAN-Verbandstreffen in Weißensberg (26./27. Januar 2018) zum Inhalt hatte. 2500 Teilnehmer beim Umzug Dabei handelt es sich laut VAN-Präsident Burgermeister um eine „Pflichtveranstaltung“. Mit anderen Worten: Beim Verbandstreffen werden sämtliche Mitgliedsvereine und -zünfte vertreten sein. Somit werden zum großen Fest- und Jubiläumsumzug am Samstag (27. Januar) bis zu 2500 Maskenträger und Musikanten erwartet. Jede Menge Gäste werden auch am Vortag (Freitag) erwartet, wenn Narrenmesse, Hexen- und Geisterspuk und ein Festabend gefeiert werden. Nachdem VAN-Schatzmeister und zugleich WNV-Ehrenpräsident Roland Flax von der guten Finanzlage berichtet hatte – der Verband verfügt über Rücklagen von gut 28 000 Euro, wurden die Ergebnisse der Wahlen, die bereits am Nachmittag im VAN-Senat stattgefunden hatten, bekanntgegeben. Demnach wurden Präsident Burgermeister, Kanzlerin Heinzelmann, Brauchtumsmeister Bernhard Raufeisen sowie Medienreferent Harald Paschen für weitere drei Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Danach wurde die Narrenzunft „Schlossberg Hexen“ aus Oberstadion (bei Ehingen) als Vollmitglied in den VAN aufgenommen – musikalisch begleitet von der „Hurahagel Musi“ aus Schlachters. Letzter Tagesordnungspunkt beim Herbstkonvent waren Häs-Änderungen, von denen fünf an der Zahl angemeldet worden waren. Neben Mooshausen, Neukirch, Osterhofen-Hittelkofen und Hasenweiler betraf dies auch den Weißensberger Narrenverein, der unter großem Beifall das neue Häs der Weihergeister-Gruppe dem Verband vorstellte. Zum Abschluss des offiziellen Teils sangen noch alle gemeinsam die VAN-Hymne „Wir sind vereint im VAN – Alb, Donau, Oberschwäbische Narrenschar …“, dann wurde gemeinsam (vor-)gefeiert.