© Weißensberger Narrenverein e. V. Aktualisiert 30.10.2017 Der Weihergeist (schwäbische Zeitung) Kontakt Impressum Datenschutz Startseite Narrenruf: Hu - Huii! Ursprungsjahr: Die Weihergeister des Weißensberger Narrenvereins entstanden 1973 bis 1974. Häs und Maske: Die Maske des Weihergeists ist lindgrün bemalt und mit binsenähnlichen Ornamenten verziert. Er hat ein Flecklehäs aus Nessel und Filz. Sechs verschiedene Fleckle in den Farben Rot, Beige, Dunkelgrün, Hellgrün, Dunkelbraun und Hellbraun sind auf Jacke und Hose aufgenäht. Eine Fleckleshaube vermummt den Kopf. Als Zubehör trägt er einen Binsenwedel aus echten Binsen. 1992/93 wurden die Hosenbeine mit je drei und die Haube mit einer Kupferschelle bereichert. Teilweise trägt und benutzt der Weihergeist auch eine Karbatsche. Geschichte: Im Weißensberger Weiher gibt es einen Weihergeist, der dort das ganze Jahr über in Saus und Braus leben kann. Das geht aber nur bis zum Winteranfang gut. Dann wird das Wasser abgelassen und der Weiher leergefischt. Dem Geist fehlt damit die Nahrung. Er muss fortan mit närrischen Späßen die Menschen erfreuen und so sein Brot verdienen. Auch heute tut er dies noch in der Fasnachtszeit, denn da ist seine Not am größten.