© Weißensberger Narrenverein e. V. Aktualisiert 07.10.2017 Kontakt Impressum Datenschutz Startseite Monster und Geister sind erwacht (schwäbische Zeitung) Weißensberg - Bäume, Gräser und Wurzeln, Schilf, Irrlichter und Fackeln, Stofffetzen und Grabsteine, damit wurde die Festhalle in Weißensberg zur traditionellen Fasnet- Eröffnung zu einem Spukwald umgestaltet, es fehlte eigentlich nur noch der an den Spukwald angrenzende Weiher. Vor dieser Kulisse, die nach der Idee der neuen Narrenpräsidentin Melanie Flax liebevoll hergerichtet war, rief die Herrin über Monster und Weihergeister in wohlgesetzten Reimen ihre Untertanen hervor. Dabei halfen zwei Mädchen, die im Nebel durch den Wald geirrt waren, einem verschlafenen Weihergeist aus dem alten Gewand und, siehe da, ein Weihergeist mit Dreadlocks entschlüpfte, bald umrahmt von weiteren Geisterkollegen, allesamt im neuen Outfit. Das Schindel-Fleckleshäs hat ausgedient, ein dreilagiges Wellenfleckhäs sorgt nun für ein moderneres Erscheinen des Oberkörpers des Weihergeistes, die Dreadlocks an der Maske symbolisieren Algen und Seerosenstengel, also das, was im Weiher so vor sich hinwächst und sich am Weihergeist anhängt, um zumindest während der Fasnachtszeit ein wenig von der Welt außerhalb des Wassers erleben zu können. Ein wenig Feintuning wird es bei dem neuen Häs wohl noch geben, aber die Geister selbst und auch die Monster sind schon begeistert von der neuen Geistermode, letztere betätigten, man glaubt es kaum, geradezu als Hebammen bei der Geburt der modernen Weihergeister. Bevor miteinander der Auftakt der neuen Fasnachtssaison gefeiert wurde, nahm Melanie Flax noch die "Neuen" offiziell im Narrenverein auf, die damit im Häs ihr Probejahr antreten. Fasnet-Auftakt in Weißensberg: Die neue Präsidentin des Weißensberger Narrenvereins, Herrscherin über Monster und Weihergeister, Melanie Flax (rechts), stellt das neue Häs der Weihergeister vor. Foto: Christian Flemming